MHb#16

Manchmal neige ich zu uferlosem Leichtsinn…

Anja Kiefer fragte so in die Runde, wer denn gerne die eine oder andere Ausgabe von „Mein Herz bellt“ rezensieren möchte. Und da ich zu diesem Zeitpunkt nicht so viel zu hatte – Frühjahrsloch, sagte ich zu. Als der Link kam, war ich vollkommen überwältigt: 100 Seiten prallgefüllt mit Artikeln nur über Hunde. Es ist einfach gigantisch, anders kann ich es nicht sagen.

Eigentlich hatte ich mir vorgenommen, Artikel für Artikel zu lesen und gründlich zu besprechen – naja, wenn Anja Kiefer sich überlegt, mich dafür zu bezahlen und eine Extraausgabe daraus macht, dann können wir drüber reden. Aber als Rezension taugt das nicht und es wäre auch übertrieben. Fangen wir also mit der Gestaltung und dem Aufbau an.

Die Gestaltung gefällt mir sehr gut. Es gibt auf jeder Seite Fotos, die mit stimmigen Bildunterschriften zum Artikel passen, nicht überflüssig sind und es fehlt nichts. Dadurch entsteht keine Bleiwüste, aber Text und Bilder sind so aufgeteilt, dass der Text gut lesbar ist und der Lesefluss nicht unnötig unterbrochen wird. Die Bilder sind eine sehr gute Ergänzung und, was leider keine Selbstverständlichkeit mehr ist, sie sind von guter Qualität. Auch die farblichen Abgrenzungen für jeden Themenbereich, die rechts und links oben auf jeder Seite angebracht sind, sind sehr hilfreich beim Durchblättern. Passend zu den Artikeln gibt es Anzeigen oder Buchempfehlungen. Das finde ich sehr gut, denn in der Regel haben Zeitschriften einen allgemeinen Anzeigenteil, in dem man aber nicht unbedingt findet, was einem beim Lesen des Artikels eingefallen ist.

Auf den Seiten 4/5 findet man das Inhaltsverzeichnis, hier sieht man auf einen Blick die Themenbereiche:
– Training: Hauptthema „Maulkorb“, aber auch Beiträge über Stress bei Hunden, ängstliche Hunde….
– Nachgedacht: „Wenn ich ein Hund wäre..“ ein Betrachtung von Claudia Mayer-Trommel
– rund um Gesund & Neues aus der Wissenschaft: hier geht es nicht nur um tiermedizinische Probleme, sondern man findet auch eine Untersuchung über das Lernen bei jungen im Vergleich zu alten Hunden, das fand ich sehr spannend
– Kurz gemeldet: aktuelle Neuigkeiten, die Hundehalter interessieren. In dieser Ausgabe geht es um das verschärfte Hundehaltergesetz in Sachsen-Anhalt
– Hundeleben – Leben mit Hunden: hier findet man allerhand rund um den Hund, einen Artikel über TellingtonTouch, was macht man mit Fundhunden, aber auch nette Artikel über das Zusammenleben mit Hunden
– Tierisch Empfehlenwert: hier werden Neuheiten auf dem IT-Markt besprochen, z.B. eine neue App für positive und ganzheitliche Hundeerziehung

Dann folgen noch 6 Seiten mit kurzen Buchbesprechungen und einige Anzeigen, z.B. von den Autoren.

Eine geballte Ladung Hundewissen und, was mich sehr beeindruckt hat, es wird ganz offensichtlich großen Wert darauf gelegt, dass alle Autoren gewaltfreie Methoden anwenden, bzw. beschreiben. Das habe ich außer bei „CanisUnd“ von Thomas Riepe, die es leider nicht mehr gibt, noch in keiner Hundezeitschrift so konsequent festgestellt.

Damit das hier auch nicht nur allgemein bleibt, möchte ich mich ein bisschen ausführlicher mit dem Hauptthema dieser Ausgabe befassen: der Maulkorb.

Es ist sehr begrüßenswert, dass Mein Herz bellt® dieses Thema so ausführlich behandelt, denn es wird immer aktueller und leider sind die Artikel in anderen Hundezeitschriften, die ich bisher zu Gesicht bekam, nicht unbedingt empfehlenswert. Der erste Artikel von Susanne Bretschneider befasst sich sehr ausführlich und kompetent damit, wie der Maulkorb beschaffen sein muss, damit er dem Hund gut passt, nicht drückt und seiner Aufgabe gerecht wird. Sehr gut fand ich den Hinweis, dass „Vorbeugen besser ist als Heilen“ und manch einer sich durchaus überlegen sollte, ob er seinen Hund nicht wirklich prophylaktisch freundlich an einen Mauli gewöhnt.

Der zweite Artikel ist von Dr. Ute Blaschke-Berthold. Sie erklärt ausführlich, warum Maulkorbtraining grundsätzlich sinnvoll ist und zählt auch mehrere Gründe auf. Das hat mir zum Teil nicht so gut gefallen, denn das Argument, dass ein Hund einen Mauli tragen soll, weil er evtl. im Alltag zubeißen könnte, überzeugt mich nicht wirklich. Ebenso gut könnte man verlangen, dass Menschen die Hände gefesselt werden, sie könnten sonst jemanden schlagen. Ich geb allerdings zu: das ist die einzige, leise Kritik, die ich an diesem Artikel üben kann. Ansonsten wird sehr gut und nachvollziehbar dargestellt, wie man freundlich, geduldig, spielerisch und gewaltfrei Maulkorbtraining aufbaut. Trotz meiner – leisen – Kritik möchte ich jedem, der seinen Hund daran gewöhnen muss, diesen Artikel ans Herz legen.

Um es abzuschließen: eigentlich habe ich alle Hundezeitschriften abbestellt und wollte auch keine mehr abonnieren. Aber Mein Herz bellt® hat mir so gut gefallen, auch wenn ich PC-Blödel Probleme mit der PC-Ausgabe hatte 😉 , dass ich die Zeitschrift abonniert habe.  18,90€ je Ausgabe ist für 80 Seiten bei vierteljährlichem Erscheinen ein mehr als guter Preis, das weiß jeder, der sich mit der Materie schon mal befasst hat.
Die Werbung ist gut und sinnvoll, keine überflüssigen Anzeigen, die viele Zeitschriften bringen müssen, um überleben zu können. Dafür zahle ich gerne etwas mehr. Es ist eine interessante Zeitschrift und die Menge an Artikeln ist in 3 Monaten bis zum Erscheinen der nächsten Ausgabe auch zu bewältigen.

Ich wünsche Anja Kiefer viel Erfolg und viele zufriedene Abonnenten für Mein Herz bellt®

Wir bedanken uns recht herzliche für diese Rezension 🐶

zur Person


Ute Rott
Hundeschule im Forsthaus Metzelthin
Ferien mit dem Hund
Metzelthin 22
17268 Templin
Forsthaus Metzelthin